Kirchenmuseum Kößlarn

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Die Kößlarner Wallfahrtskirche verfügt über die letzte in vollem Umfang erhaltene mittelalterliche Wehranlage im altbayerischen Raum. Zwei Torhäuser mit ihren charakteristischen mittelalterlichen Räumen und der dazwischen liegende gedeckte Wehrgang mit seinen Schießscharten wurden 2008 als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Themenschwerpunkte der nur etwa 120 m² kleinen, aber kompakten Museumskonzeption sind die Wehrkirchenanlage, die Wallfahrt zum Gnadenbild der Muttergottes von Kößlarn und das kirchliche Brauchtum im Kirchenjahr. Wechselausstellungen zu verschiedenen, auch die zeitgenössische Kultur umfassenden Themen sind geplant.

PalmeselZu den wertvollsten Exponaten gehören Wallfahrtsdevotionalien aus vier Jahrhunderten, ein spätgotischer Palmesel und ein Grabchristus aus der gleichen Zeit, das älteste Meßgewand der Passauer Diözese und ein barockes Krippenwerk mit Figuren aus der Schwanthalerwerkstatt des 18. Jahrhunderts.

Die ungewöhnlich gut erhaltenen mittelalterlichen Innenräume und die herausragenden Ausstellungsstücke verleihen dem Museum seine Einzigartigkeit.